Login    
 + Registrieren
  • Main navigation
Neue Mitglieder
Katy 27.01.2017
Pipa 02.11.2016
Flow 04.09.2016
Saphira 22.07.2016
cleli 12.07.2016
sebastip 01.06.2016
maerze 20.05.2016
peggysue 05.03.2016
Dropship7 07.12.2015
netmom74 26.11.2015
Christmas 12.11.2015
Chrissi 05.11.2015
Cardigans 15.10.2015
Gela 22.08.2015
mama80 04.08.2015
Bettina Tschirschwitz arbeitet als "Gutachterin" im Raum Berlin / Brandenburg und ist den Mitgliedern der Interessengemeinschaft sehr bekannt. Es liegen eine Reihe von Gutachten vor, deren Qualität und Richtigkeit nicht nur von den Mitgliedern der Interessengemeinschaft bezweifelt werden:
Prof. Klenner prüft Gutachten von Frau Bettina Tschirschwitz

Gern nehmen wir Ihre Gutachten entgegen, um sie auszuwerten und eine Sammelklage vorzubereiten.

Artikel ID : 29
Zielgruppe : Default
Version 1.00.02
Verffentlichungs Datum: 10.03.2013 15:40:00
Gelesen : 3352

Nun, nachdem sich die Gutachterin nach ihrer Bestellung im Mai 2009 ein wenig lieblos uns Elternteilen zugewandt hat, läßt sie sich nun ordentlich Zeit, um ihre Begutachtung abzuschliessen.


Vom Gericht wurde sie beauftragt, bis November 2009 die Begutachtung abzuschliessen (was auch immerhin sechs Monate sind!). Aber ich glaube, gute Kontakte zur Richterin erlauben es Sachverständigen, solche gesetzen Fristen mal um ein paar Monate zu überziehen.

Nachdem nach den gescheiterten Mediationsterminen eigentlich hätte klar sein sollen, wo das Problem liegt, herrscht Ruhe im Lager der Gutachterin, bis sie sich am 22.Januar 2010(!!!!), acht Wochten nach dem letzten Kontakt(!), per Mail an uns Eltern wendet:

 

>>Von: 
>>Gesendet: Freitag, 22. Januar 2010 16:28
>>An: P**** B****; Martin Bulinski; info@sievers-rechtsanwalt.de
>>Betreff: Begutachtung
>>
>>Hallo Herr Bulinski und Frau B****,
>>mit Bedauern habe ich ihren Mailverkehr der letzten Tage zur Kenntnis
>>genommen. Da ich nun die Begutachtung abschließen möchte und dies zu
>>B**** Besten am liebsten als Trennungsvereinbarung, bitte ich um
>>ein kurzes Statement von ihrer Seite. Sie Beide sind erziehungsfähig
>>und jeder mit den verschiedenen Facetten seiner Persönlichkeit gute
>>und liebevolle Elternteile. Ihrem gemeinsamen Sohn fehlt es an nichts.
>>Außer, da? sie beide als verantwortungsvolle Eltern agieren sollten,
>>was die Kommunikation miteinander betrifft. Ich möchte sie beide zu
>>einem Abschlußtermin zu mir in die Praxis bitten, um Ihnen dort
>>nochmals eindringlich die Tendenz meiner Empfehlung nahezubringen.
>>Das meiste dieser Empfehlung setzen Sie ja bereits in der gerade
>>verlaufenden Umgangsreglung um.
>>Mit freundlichen Gruß
>>

Soweit so gut. Nur zur Erinnerung: Sie wurde als Gutachterin durch das Gericht bestellt. Sie verläßt hier den Bereich der Begutachtung, denn sie schreibt eindeutig von ihren Empfehlungen, die wir als Elternteile nun "umsetzen". Dabei verläßt sie allerdings den "Pfad der Tugend", denn eine Gutachterin hat nicht zu vermitteln, sondern zu begutachten. Sonst hiesse es in zukünftigen Beschlüssen der Gerichte zur Vorbereitung auf die Entscheidung in einem Sorgerechtsstreit womöglich: "Zur Vorbereitung der endgültigen Entscheidung wird als Mediator bestellt...". Hallo? Das Gericht will handfeste Aussagen!

Und auf so eine Mail kriegt eine angebliche Gutachterin natürlich am gleichen Tag noch Pfeffer:

Sie wollen ein Statement?
Erstmal schön, dass Sie sich wieder melden.
Wir hatten jetzt acht Wochen Zeit, die im Rahmen der Mediation getroffene Vereinbarung
umzusetzen, zu kooperieren und uns wenigstens das Wohl B**** betreffend auszutauschen.
Das ist leider nicht gelungen. Meine Fragen blieben unbeantwortet. Die Urlaubsplanung wird
nicht akzeptiert. Aktivitäten wie Weihnachtsfeier im Kindergarten werden boykottiert. Eine
Förderung von B**** während meiner Betreuungszeiten wird nicht unterstützt
(habe neben Kleinkinderschwimmen auch Orffsche Musikinstrumente vorgeschlagen).
Wenn Sie den Schriftverkehr aufmerksam verfolgt haben, ist Ihnen hoffentlich aufgefallen,
dass meine Fragen nicht beantwortet werden, sondern untergehen in einem Wust von
Lippenbekenntnissen, an deren Umsetzung es mangelt. Ich weiss z.B. immer noch nicht,
wer B**** während seiner Krankheit betreut hat. Und die Urlaubsgeschichte ist ja wohl
der Hammer. Schon im letzten Jahr wollte mir Frau B**** ihren Urlaub als meinen Urlaub
verkaufen. Wir haben uns dann geeinigt, dass ich den Winterurlaub in der ersten Januarwoche
mache, damit Frau B**** (eine Woche Urlaub in 2009!) zw. Weihnachten und Neujahr mit
B**** verbringen kann. Jetzt zählt sie diese Woche wieder in den Urlaub für 2010. Ich werd
wahnsinnig. Und sie zählt noch meine Betreuungszeit während ihres Urlaubs in MEINEN Urlaub.
Wenn ich jetzt sagen würde, ich betreue B**** während ihres Urlaubs nicht, wird sie glücklich
sein und die Betreuung durch jemand anderen realisieren. Soweit kommt's noch! So wie ich das
sehe, will Frau B**** in diesem Jahr drei Wochen Urlaub mit B**** verbringen. Und dann muß
ich mir anhören, niemand hätte neun Wochen Urlaub im Jahr. Es gibt auch Leute, die sich
beruflich für ihr Kind zurücknehmen. Ich würde gern noch viel mehr Zeit mit B**** verbringen
und mich um ihn kümmern. Aber Frau B**** sieht sich durch Sie, Frau , in ihrer
Ansicht bestärkt, dass die persönliche Betreuung durch einen Elternteil für ein Kind im Alter
von zwei Jahren NICHT dem Kindeswohl entspricht! Ich weiss, dass Sie Ihre neutrale und
ergebnisoffene Gutachterposition schon lange verlassen haben und ich daher Ihnen
gegenüber argumentieren kann wie ich will. Also was wollen Sie jetzt hören? Hätten die acht
Wochen funktioniert, hätten Sie eine Regelung vorgeschlagen, die erarbeitet wurde und
nicht eine, in der ich nun überhaupt kein Ergebnis der Mediation wiedererkannt habe, und
hätte sich die Situation entspannt, dann hätte ich mit der Vereinbarung leben können,
schliesslich habe ich mich auch an diese bisher gehalten. Wenn also eine Vereinbarung
zustande kommt, die dem entspricht, was wir in der Mediation besprochen haben, können
wir das gern so machen. Ihrem Vorschlag der Vereinbarung stimme ich nicht zu.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Bulinski

Jetzt ist die Gutachterin natürlich völlig baff. Ein Affron(!) gegen ihre Position als Gutachterin. Erneut könnte man eine Befangenheit annehmen, wenn sie zwei Tage später, die sie zum Luftholen gebraucht hat, schreibt:

Sehr geehrter Herr Bulinski, sehr geehrte Frau B*,
Zum ersten, möchte ich den von Ihnen Herr Bulinski, vorgebrachten
Vorwurf der Parteilichkeit klar und entschieden zurückweisen! In Ihrer
Mail habe ich entnommen, dass sie im Gegensatz zu Frau B*, den
erarbeiteten Lösungsvorschlag nicht akzeptieren. Ich werde von daher
morgen der Richterin Passerini Kenntnis vom Scheitern der Gespräche
geben und die Gründe für dieses Scheitern an einer lösungsorientierten
Vereinbarung, schriftlich darlegen. Um gleich einem erneuten Vorwurf der
Parteilichkeit vorzubeugen, wird der Mailverkehr innerhalb der
Begutachtung als Anhang an das Gutachten mit einbezogen werden.
Ich bedauere diese Entwicklung, gerade für B*, sehr. Sie hatten die
Chance zum Wohle ihres Sohnes gemeinsam wieder die Verantwortung
zurückzuerhalten. Es ist jedoch klar ersichtlich, dass es Ihnen Herr
Bulinski leider vorrangig darum geht ihre Interessen, welche nicht
unbedingt die ihres Kindes sein müssen, durchzusetzen. Einen letzten
gemeinsamen Termin halte ich nun für nicht mehr notwendig. Das fertige
Gutachten wird Ihnen dann durch ihre Rechtsanwälte vom Gericht
zugestellt werden.

Mit freundlichen Gruß

 

Aha, wer nicht mitmacht, ist schuld... Welch Interessen es auch immer sein könnten, die ich da durchsetzen möchte und die nicht die meines Sohnes sind, sei dahingestellt. Leider macht die Sachverständige in ihrem schrifltichen Gutachten auch keine genaueren Angaben...

Fakt ist, dass das OLG meine Bemühungen um unseren Sohn und meinen Kampf gegen den Unwillen der Kindesmutter ganz anders, nämlich positiv sah.

Das Gutachten selbst kann ich hier leider nicht bereitstellen (Stichwort "Grosse Zitate" und "kleine Zitate", Quelle: wikipedia), aber ich schicke es bei Interesse gerne zu! 

Kritik an dem Gutachten kann man z.B. hier lesen

 Und man kann den nächsten Artikel lesen.

0
Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Poster Thread
Wer ist online
1 Besucher sind Online (1 halten sich im Bereich Artikel auf)

Mitglieder: 0
Gäste: 1

mehr...